Menu

Dominikanische Republik: 35 Personen im Park überfallen

  • Kategorie: News

Bildschirmfoto 2019 02 28 um 12.23.51 AMSanto Domingo.- Bewaffnete Überfälle nehmen zu, diverse Botschaften und Auswärtige Ämter warnen ihre Urlauber vor dem Besuch in der Dominikanischen Republik. Während die USA, Kanada, Großbritannien, Schweiz und Deutschland eine Gefahr wahrnehmen die zugenommen hat, verkündete Regierungspräsident Danilo Medina: Die Kriminalität hat um 10,4 % abgenommen.

Man muss nicht von Kriminalität und wahrnehmbarer Kriminalität reden, es ist ein Fakt: Die Hemmschwelle für Überfälle ist gesunken, Raubüberfälle haben deutlich zugenommen. Unterscheiden kann man bestenfalls zwischen der Sicherheit für Touristen und der Bevölkerung. Letztere ist oft das Opfer. Hemmungslos werden Bewohner mit Waffen beraubt, man will das Handy, das Motorrad, was auch immer. Wer sich dem Überfall widersetzt riskiert nicht selten sein Leben.

Am Tag der Unabhängigkeit wurde im Land gefeiert. Natürlich nutzten die Dominikaner ihren Feiertag, der nicht zu einem langen Wochenende verschoben werden konnte. In Santo Domingo waren viele unterwegs, besuchten die nahegelegenen Parks und erfreuten sich am arbeitsfreien Tag. So auch eine Gruppe von 35 Personen, sie waren im Park von Los Praderas zusammengekommen. Es war eine Gruppe von Personen, die man zur oberen Mittelschicht zählt. Seitens der Behörden gibt es nicht viele Informationen, Polizeisprecher Coronel Frank Feliz Duran bestätigte lediglich den massiven Überfall auf die Gruppe im Park. Es gibt keinerlei Angaben darüber, was geraubt wurde, wie viele Personen ausgeraubt wurden. Die Polizei gab nur bekannt, dass man zwei Personen, die an der Feier teilgenommen hatten, verhaftet wurden, eine dritte Person ist flüchtig. Einige der geraubten Gegenstände konnten bereits sichergestellt werden. Foto: Park Los Praderos