Menu

Dominikanische Republik: Drogenkonsum um 1.000 % gestiegen

  • Kategorie: News

drogasSanto Domingo.- Vikar und Priester Domingo Legua vom Pastoral Social de la Arquidiócesis de Santo Domingo beziffert den Anstieg beim Drogenkonsum in der Dominikanischen Republik auf 1000 %, berechnet auf die vergangenen 20 Jahre. Weiter bezeichnet der Kirchenmann die Programme der Regierung im Kampf gegen Drogenkonsum und Drogenhandel als unzulänglich. Laut Aussagen des Priesters gab es vor 20 – 25 Jahren in der Dominikanischen Republik rund 20tausend Drogenkonsumenten. Diese nahmen Marihuana und andere Substanzen zu sich.

Aktuell gibt es mehr als 300.000 Personen die Drogen konsumieren. Die unkontrollierte Einnahme von Drogen und Medikamenten sei möglich, weil die Regierung unverantwortlich handele. Die Kirche, mit Hilfe des neuen Erzbischofs von Santo Domingo, Francisco Ozoria, sei momentan dabei um Strafgefangenen in den modernen Strafanstalten zu helfen, so Legua.

Faktoren die den Drogenkonsum beeinflussen, beinhalten sozioökonomische Faktoren wie soziale Ungleichheit und Arbeitslosigkeit, neben anderer Gründe. Dazu zählen Konflikte in der Familie, Gewalt und mangelnde Aktivitätsangebote. Die Kirche regt an, dass die Regierung das Geld nicht in Geschenke (wie zu Weihnachten oder Heilige Drei Könige sehr üblich) investiert sondern in Programme mit sozialem Charakter, wie in der Gesundheit, Wohnungsproblemen, Ernährung und in Vorbeugungsprogramme.