Menu

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/templates/gk_gamenews/lib/framework/helper.layout.php on line 118

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/libraries/cms/application/site.php on line 272

Wahlen in der Dominikanische Republik: Gute und schlechte Verlierer

  • Kategorie: News

Bildschirmfoto 2019 10 07 um 6.44.47 PMSanto Domingo.- Bei den Vorwahlen in der Dominikanischen Republik, es ging darum welcher Politiker seine Partei bei den Präsidentschaftswahlen vertritt, siegten Abinader vor Mejia (PRM) und Castillo vor Fernandez (PLD). Wie man mit einer Niederlage umgehen kann, konnten die Kandidaten nicht unterschiedlicher zeigen.

Alt-Präsident Hipolito Mejia (2000 - 2004) akzeptierte den Sieg seinem Kontrahenten und gratulierte zu dessen Wahlsieg. Für die heiße Phase im Wahlkampf (Februar 2020 - Mai 2020) sicherte Mejia seine volle Unterstützung zu und wolle auch jetzt ohne Rast arbeiten, damit Luis Abinader Regierungspräsident der Dominikanischen Republik wird. Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei der Regierungspartei PLD. Ex-Präsident Fernandez, bei den Vorwahlen seinem Kontrahenten Castillo unterlegen, ruft zu einem Protestmarsch auf. Er will die Wahlen nicht anerkennen und bittet um Aufhebung des Wahlergebnisses. Am Montag rief er zu dem Marsch am Dienstag auf und reklamiert das Wahlergebnis der PLD-Kandidaten. Der Marsch sei pazifisch und soll vor dem Gebäude der JCE stattfinden.

Fernandez Wortführer Rafael Nuñez kündigte an, dass man gegen den Betrug bei den Vorwahlen angehen werde um die populäre Willenskraft zu verteidigen. Am Dienstag sollen daher verschiedene Aktionen durchgeführt werden. Unter anderem will man die internationalen Wahlbeobachter einberufen, Fernandez sagte: „Die Kraft des Volkes wird sich durchsetzen“. Bei den Wahlen fehlten Fernandez rund 26.690 Stimmen. Nach Auswertung der Stimmen aus 7.372 hatte der 58jährige Unternehmer Gonzalez Castillo 911.923 Stimmen (48,72 %) erhalten, Fernandez kam auf 885.233 Stimmen (47,9 %).

Nach Bekanntgabe des Ergebnisses sprach der Ex-Präsident von einer Fälschung. Man behauptet, dass die Software der Wahlcomputer, welche erstmals in der DomRep zum Einsatz kamen, manipuliert wurde. Ein Algorhytmus sei verwendet worden, dieser habe zur Vermehrung der Stimmen bei Castillo geführt. In der Nacht von Montag auf Dienstag erwartet man eine Rede von Leonel Fernandez, diese soll auf diversen Radio- und Fernsehsendern übertragen werden.

Anmerkung der Redaktion: Die JCE konnte bisher keine Manipulation der Wahlergebnisse feststellen. Sollte tatsichlich eine Manipulation der Wahlcomputer nachweisbar sein, dann stellt sich die Frage: wie sehr darf man den Wahlen im Mai 2020 vertrauen, wenn es um die Präsidentschaft des Landes geht?