Menu

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/templates/gk_gamenews/lib/framework/helper.layout.php on line 118

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/libraries/cms/application/site.php on line 272

Dominikanische Republik: 23 Provinzen unter Alarm, fast 5 tausend Personen evakuiert

  • Kategorie: News

Bildschirmfoto 2019 09 20 um 1.45.56 PMSanto Domingo.- Seit heute Morgen um 11 Uhr gibt es einen neuen Bericht der Meteorologen von Onamet. Das Tiefdruckgebiet, mittlerweile südlich von Haiti, sorgt für ausgiebige Niederschläge, begleitet von Windböen und Gewittern. Das Notfalloperationszentrum hat 23 Provinzen unter Alarm gestellt:

Alarmstufe Gelb gilt in Großbereich Santo Domingo, San Cristobal, Peravia, Azua und Barahona, Alarmstufe Grün ist ausgerufen worden für: Monte Plata, Santiago, Duarte, Samana, Sanchez Ramirez, San Jose de Ocoa, Monseñor Nouel, La Vega, Maria Trinidad Sanchez, San Juan de la Maguana, Bahoruco, Pedernales, El Seibo, Hato Mayor, La Romana, San Pedro de Macoris und Independencia. Die seit 2 Tagen andauernden Niederschläge haben vielerorts für Überschwemmungen gesorgt, diese verursachten teils erhebliche Schäden.

Das COE meldet bisher 5 komplett zerstörte Häuser und 978 Häuser welche unter Wasser stehen. 4.890 Personen mussten evakuiert werden, konnten aber in Wohnungen von Freunden und Familienmitgliedern untergebracht werden. In Barahona wurden durch Überflutungen 1 Schule, 2 Geschäfte und 21 Häuser beschädigt, 5 Häuser sind komplett zerstört worden. Das Hochwasser der Flüsse Breton, La Colora und El Colorado haben die Gemeinden Los Arroyos und Arroyo al Medio von der Außenwelt abgeschlossen. In San Pedro de Macoris wurden 45 Häuser beschädigt, 11 weitere stehen unter Wasser.

Im Sektor Guayiga von Santo Domingo sind 7 Häuser vom Hochwasser betroffen. In San Cristobalkam es ebenfalls zu einigen urbanen Überschwemmungen, hier sind insgesamt 151 Häuser geflutet, dazu kommen in Haina 350 vom Regen geflutete Wohnungen. Insgesamt 14 Aquädukte müssen wegen der starken Regenfälle ihre Wasserversorgung einstellen, 321.287 Personen sind vorübergehend ohne Wasser.

Quelle: Hoy