Menu

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/templates/gk_gamenews/lib/framework/helper.layout.php on line 118

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/libraries/cms/application/site.php on line 272

Dominikanische Republik: 4.502 Fälle von Gewalt an Frauen im Nationalen Bezirk

  • Kategorie: News

Bildschirmfoto 2019 09 06 um 12.25.41 PMSanto Domingo.- Rosalba Ramos, Staatsanwältin des Nationalen Bezirks gab am Donnerstag bekannt, dass man im Jahr 2018 insgesamt 4.502 Anzeigen wegen Gattungsgewalt entgegen genommen hat. 39 % der Fälle betrafen Gattungsgewalt, 52% entfielen auf intrafamiliäre Gewalt und 9% auf sexuelle Gewalt.

Ramos gab ein neues Programm bekannt, welches in den verschiedenen Sektoren der Hauptstadt aktiviert wird. In Gesprächen will man Opfer und Gemeindemitglieder darüber informieren, wie man den Kreis der Gewalt erkennt, welche Alarmzeichen es gibt, wie man Anzeigen stellen kann, wenn man zu einem Opfer wurde. In einer Pressenotiz gab die Staatsanwältin weitere Aktionen an, welche man ergriffen hat, um sich den unterschiedlichen kriminellen Verbrechen entgegen zu stellen. Neben der Gattungsgewalt sind dies illegales Glücksspiel und Drogenhandel. Im „Fall Tremols“ hat man zeitgleich eine Razzia in verschiedenen Filialen des Unternehmens durchgeführt, es geht um eine Steuerverletzung, es sollen 4.000 Millionen RD$, laut Ramos, nicht bezahlt worden sein. Weiter gibt es Betrugsanzeigen von Dutzenden Bewohnern aus Santo Domingo, in einer Höhe von mehr als 1.600 Millionen RD$.

Im Kampf gegen den Drogenhandel arbeitet man zusammen mit der DNCD (Drogenkontrollbehörde, führt Kontrollen an Sammelpunkten junger Leute durch, will den Handel und den Konsum von Drogen strenger verfolgen. Das Öffentliche Ministerium ist in Santo Domingo sehr aktiv, will nicht nur neue Strategien verfolgen, es soll auch mehr moderne Technologie eingesetzt werden.