Menu

Dominikanische Republik: Makabre Verbrechen

  • Kategorie: News

Bildschirmfoto 2018 11 15 um 11.25.56 AM8 menschliche Extremitäten im Park Mirador Norte gefunden

Ein Geruch von Verwesung brachte Neugierige zu einem Platz am Park Mirador Norte in Santo Domingo an dem mehrere schwarze Abfallsäcke lagen. Als man diese öffnete fand man mindestens 8 Extremitäten, im Verwesungszustand.

Der stellvertretende Sicherheitschef Ramon Diaz geht davon aus, das es sich um menschliche Überreste handelt. Ebenfalls fand man mehrere Beutel mit Blut, Spritzen und Morgenröcke eines Hospitals. Das ganze Material befindet sich im Institut für Gerichtsmedizin, wird eingehend untersucht. Ebenfalls wird berichtet, dass man im Park mehrere Paare von Einweghandschuhen fand. Die Polizei ermittelt, die Fundstücke weisen auf das Hospital Salvador B. Gautier.

Der Direktor des Krankenhauses, Dr. Franklin Josefin Gomez Montero versicherte, dass man die Verantwortlichen suchen werde und sie umgehend vom Dienst im Hospital suspendieren werde, solche Aktionen könne man nicht dulden. Man habe bereits alle Protokolle überprüft, welche über den Verbleib von amputierten Gliedmaßen und entnommenen Organen aufklärt. Das Hospital arbeitet mit einem Bestattungsunternehmen zusammen,  welches solche Materialien entsorgt indem man sie auf einem Friedhof vergräbt.

 

Mann tötet Frau vor den Augen der Kinder

Die Nationalpolizei der Dominikanischen Republik sucht nach einem Mann, der in der Nacht eine Frau mit Machetenhieben vor den Augen der Kinder (10 und 13 Jahre alt) tötete und seither auf der Flucht ist. Der Fall ereignete sich in Bajos de Haina. Das Opfer ist Fanny Garcia Sanchez (30 Jahre), von dem Mann kennt man nur seinen Spitznamen „Negro“. Der Angriff erfolgte gegen Mitternacht, als die Frau von der Arbeit kam und in Begleitung ihrer minderjährigen Kinder war.

Wie ein Kind berichtete, war man verwundert, das Haus war im Dunkeln, jemand hatte die Glühbirnen entwendet. Dann kam ein Mann aus dem Dunkeln, ohne jedes Wort griff er die Frau mit der Machete an, verletzte die Frau so schwer, dass sie an den Verletzungen verstarb. Weiter berichteten die Kinder, dass es zuvor schon Probleme gab, der Mann hatte Fäkalien an die Tür der Frau geworfen.