Menu

Haiti: Im Knast lauert der Tod

  • Kategorie: News

Bildschirmfoto 2018 10 31 um 9.25.06 AMPort - au - Prince.- Die Gefängnisanstalten in Lateinamerika haben keinen guten Ruf, besonders dramatisch ist es auf der Insel Hispaniola, in Haiti. Überbelegung und mangelnde Hygiene bieten viel Raum für Krankheiten. 118 Menschen starben dieses Jahr in haitianischen Haftanstalten an Seuchen.

Besonders dramatisch ist dieser Umstand aus folgendem Grund: 75 % der Inhaftierten ist nicht endgültig verurteilt, befindet sich lediglich in Untersuchungshaft. Somit sterben Menschen die unschuldig sind / sein können. Die meisten Gefängnisinsassen starben an Tuberkulose, HIV und durch Unterernährung. Die Versorgung durch Lebensmittel ist durch die Leitung der Haftanstalten nicht gesichert, die Insassen müssen von Familienangehörigen / Freunden versorgt werden. Insgesamt gibt es in Haiti Platz für 3.900 Sträflinge, in den Haftanstalten befinden sich momentan 11.839 Personen. Damit sind die Gefängnisse dreifach überbelegt. Um diese Insassen kümmern sich 23 Ärzte und 62 Krankenschwestern, weiter gibt es drei Laborassistenten. Laut offizieller Information steht den Häftlingen 2x am Tag eine Mahlzeit zu, dies ist aber nicht der Fall und variiert je nach Haftanstalt.