Menu

Kuba genehmigt Neustart mit Love – Motels

  • Kategorie: News

Screen Shot 2017 07 22 at 4.31.41 PMHavanna.- Der strenge Kommunismus hatte es nicht mit Prostitution, nicht mit Liebe und Romantik. Jetzt aber brechen neue Zeiten heran, die Regierung und die Behörden sind „weicher“ geworden im Umgang und bei Genehmigungen. So erleben die „Love-Motels“ eine Renaissance. In der Dominikanischen Republik kennt man diese Liebeshotels und nennt sie Cabaña, hier mietet man sich nur stundenweise ein, eine Übernachtung ist zwar möglich, doch die meisten Gäste kommen mit einer Begleitung und haben alles andere im Sinn, nur nicht schlafen. Gemütliche und große Betten kann man auch für andere Vorhaben nutzen.

Auf der Insel Kuba kannte man diese Einrichtungen seit Ende 1800, sie verschwanden aber um 1990 während der Wirtschaftskrise in Kuba, wurden dann umgebaut als Notunterkünfte im Katastrophenschutz (Orkane). Den Markt mit den Liebeszimmern hat der private Wohnungsinhaber übernommen, doch deren Preisgestaltung erlaubte nur den finanziell gut gestellten Bürgern romantische Stunden. Ein Privatzimmer für „mucho amore“ war mit einem Bett und einem Kühlschrank ausgestattet, Klimaanlage gab es auch. Die Kosten lagen allerdings bei 5 USD / 3 Stunden, das lag, bei einem durchschnittlichen Monatseinkommen von knapp 30 USD, für die meisten Bürger außerhalb ihrer finanziellen Möglichkeiten.

Kubas Behörden haben nun angekündigt, dass man dieses Problem beheben will, auch die Praxis vom Liebesleben an öffentlichen Orten. Paare, welche sich liebten, konnte man häufig beobachten am Park von Havanna, am Strand und am Malecon.

Das erste Liebeshotel wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Havanna eröffnet, viele erinnern sich auch an die letzten Zeiten dieser Hotels, wenn man verliebt und sich küssend im Zimmer lag und der Portier an die Tür klopfte um daran zu erinnern dass die Zeit abgelaufen war.

Liebe im eigenen Haus oder Wohnung machen stellt sich oft als Problem dar. In Kuba gibt es zahlreiche geschiedene Paare, doch wegen der Wohnungsnot bleibt man weiter in den gemeinsamen Wänden. Hat man nun einen neuen Partner, dann ist dass mit „Liebe machen“ in Anwesenheit der Ex / des Ex so ein Problem. Auch junge und verliebte Paare leben lang im Elternhaus, da ist es ebenfalls ein Problem, wenn die Eltern lauschen. Nachdem die Regierung von Kuba nun einlenkt und diese Missstände beheben will, darf man mit den Einrichtung von „Love-Motels / Cabañas“ rechnen.