Menu

Guy Alexandre verstorbenGuy Alexandre, ein ehemaliger Botschafter Haitis in der Dominikanische Republik, die vor kurzem ein Buch veröffentlichte, das die Verbesserung der Beziehungen beider Länder zum Thema hatte, verstarb am Freitag an einem Herzinfarkt. Er war 68.

„Er war ein ehrlicher, kompromissloser Intellektueller ", sagte Evelyn Margron Alexandre über ihren Mann, der in Port-au-Prince auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben ist. "Er glaubte an die Menschen und er glaubte an Wissen.“

Geboren in St. Marc, wurde Alexandre zunächst im Jahr 1991 in die Dominikanische Republik entsandt. Seine diplomatische Karriere endete im Jahr 2003 während des Aufstandes gegen den ehemaligen Präsidenten Jean-Bertrand Aristide. Alexandre diente später, unter Haitis 2004-2006 Interimsregierung als Berater für internationale Beziehungen. Danach trat er in die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Haiti, als Senior Berater und Programm-Manager ein, wo er unter anderem ein Programm zur Rückführung von Deportierten leitete.

"In gewisser Weise war er das institutionelle Gedächtnis von Haiti, im Bezug auf Migration und als solcher war für die IOM ein geschätzter Experte zu diesem Thema ", erklärte IOM-Sprecherin Ilaria Lanzoni.

Aber es war Alexandre´s Expertise über die Haitianisch-Dominikanischen Beziehungen, die ihn zu einer gefragten Person für Journalisten, Aktivisten und Regierungen machten, die auf der Suche nach einem besseres Verständnis für die angespannten diplomatischen Beziehungen waren.

In den letzten Monaten war er von unschätzbarem Wert, als beide Nationen sich trafen um eine Reihe von Fragen zu besprechen, darunter auch die umstrittene dominikanische Gerichtsentscheidung vom letzten Jahr, die Tausenden von Personen die Staatsbürgerschaft entziehen soll. Ein Frage, die ihn zutiefst besorgte, so seine Frau.

"Er hätte die Person sein können, die die Stimme der Vernunft bringt, mit der man sich diesem Problem nähert", sagte der ehemalige haitianische Ministerpräsident Gerard Latortue. "Haiti hat in dieser Zeit einen seiner großen Intellektuellen und einen der effizientesten Diplomaten den es je hatte, verloren."

Für den ehemaligen Premierminister Jean-Max Bellerive war Alexandre nicht nur ein großer Bruder sondern auch "ein wahrer Demokrat, immer auf der Suche nach einem pragmatischen Weg seine empirischen Studien oder seine Autorität zu nutzen, um die tägliche Realität der Haitianer zu verbessern."

Neben seine Frau, seiner Tochter Rachelle Alexandre, den drei Enkelkindern und seiner Familie, betrauern eine Vielzahl von Freunden den Verlust dieses großen Diplomaten.