Menu

Kubapfeiffgans - (Dendrocygna arborea)

  • Kategorie: Tiere

Kubapfeiffgans - (Dendrocygna arborea)Die Kubapfeifgans (Dendrocygna arborea) ist eine Art der Entenvögel. In der Unterfamilie der Pfeifgänse stellt sie die größte Art dar. Die Kubapfeifgans ist in weiten Teilen der Karibik verbreitet.

 

Sie kommt insbesondere in Antigua und Barbados, den Bahamas, Bermuda, Cayman Islands, Kuba, der Dominikanischen Republik, Grenada, Haiti, Martinique, den Niederländischen Antillen, Puerto Rico, den Virgin Islands und vielen anderen kleineren Inseln vor.

Die Kubapfeifgans hat eine Länge von 48 bis 58 Zentimetern und wiegt um die 1200 Gramm Beschreibung:
Die Kubapfeifgans hat eine Länge von 48 bis 58 Zentimetern und wiegt um die 1200 Gramm und hat damit fast das doppelte bis dreifache der Zwergpfeifgans (D. javanica), der kleinsten Vertreterin unter den Pfeifgänsen. Die Flügellänge dieser Vogelart beträgt zwischen 23 und 27 Zentimeter.

Kubapfeifgänse weisen keinen Geschlechtsdimorphismus auf. Ältere Männchen sind jedoch etwas farbintensiver. Die schwarzweiße Flankenzeichnung ist bei ihnen besonders scharf voneinander abgegrenzt. Bei Jungvögeln ist die Zeichnung mehr verwischt.

Tagsueber ruhen die Voegel bevorzugt auf AestenDie Lebensgewohnheiten dieser Entenart sind relativ wenig erforscht. Sie hält sich bevorzugt in Waldsümpfen und in Mangrovenregionen in Küstengebieten auf. Sie ist weitgehend standorttreu und wandert nur wenig. Tagsüber ruhen die Vögel bevorzugt auf Ästen, die möglichst gewässernah sind.

Sie sind dämmerungsaktiv und begeben sich zu diesen Zeiten auf Nahrungsflüge auf Feldern und in Palmenhainen. Sie ernähren sich vor allem von Früchten, den Samen der Königspalme (Roystonea regia), Beeren, Sämereien und Getreide und nehmen auch etwas tierische Nahrung zu sich. Kubapfeifgänse tauchen nicht.

Die Kubapfeifgans gehört heute zu den gefährdeten ArtenDie Fortpflanzungszeit der Kubapfeifgänse variiert, je nach Örtlichkeit. Sie brüten in losen Gruppen auf Bäumen oder auf dem Bodengrund. Die Geschlechtsreife erreicht die Kubapfeifgans mit gut zwei Jahren. Hat sich ein Paar gefunden, so bleiben sie ein lebenlang zusammen.

Die Nester werden meist in spärlich ausgepolsterten Baumhöhlen angelegt. Die Paarungszeit erstreckt sich über die Monate von April bis August. Das Weibchen legt meist sechs bis zehn, selten auch bis fünfzehn weißliche Eier, die von beiden Elternteilen über einen Zeitraum von 30 Tagen ausgebrütet werden. Die geschlüpften Jungvögel sind Nestflüchter und folgen bereits kurz nach dem Schlupf den Eltern. Auch um die Aufzucht der Jungen kümmern sich beide Geschlechter.

Bedrohung:
Kubapfeifgans (Dendrocygna arborea) - VerbreitungsgebietDie Kubapfeifgans wurde aufgrund ihrer Eier intensiv bejagt. Inzwischen ist sie vor Menschlicher Bejagung durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) geschützt, doch die Kontrolle durch die dortige Regierung ist mangelhaft. Der Lebensraum der Kubapfeifgans, Feuchtgebiete, ist durch Ackerbau und Bebauung gefährdet. Über die Hälfte der verbliebenen Feuchtgebiete sind ernsthaft von Abholzung, Umweltverschmutzung, und Naturkatastrophen wie Dürre oder Hurrikans bedroht. Auch könnten Prädatoren eine Erklärung für den zurückgehenden Bestand sein. Die IUCN listet die Kubapfeifgans als „gefährdet“ (vulnerable)