Menu

Weißbauchtölpel - Sula leucogaster

  • Kategorie: Tiere

Weißbauchtölpel - Sula leucogasterDer Weißbauchtölpel (Sula leucogaster) ist ein gänsegroßer Seevogel aus der Familie der Tölpel (Sulidae) in der Ordnung der Ruderfüßer (Pelecaniformes). Die IUCN stuft den Weißbauchtölpel als nicht gefährdet (least concern) ein.

 


Weißbauchtoelpel sind geschickte FliegerErscheinungsbild
Ausgewachsen erreicht der Weißbauchtölpel eine Körperlänge von 65 bis 75 Zentimeter und wiegt dann zwischen 900 Gramm und 1,5 Kilogramm. Die Flügelspannweite beträgt 130 bis 150 Zentimeter.

Der Körper ist stromlinienförmig, wie für Tölpel typisch. Er hat außerdem einen langen, zugespitzten Schnabel, der es ihm erleichtert, Fische zu packen. Diese jagt er, indem er sich aus einer Höhe von 30 Metern oder mehr auf die Wasseroberfläche herabstößt und zwischen Schwärmen von Tintenfische und Meeräschen eintaucht. Luftsäcke am Kopf dämpfen dabei den Aufprall im Wasser.

Der Weißbauchtölpel ist ein geschickter Flieger. Er gleitet häufig niedrig über der Wasseroberfläche und erinnert in seinen Gleitphasen an Albatrosse. In Flughöhen oberhalb von 30 Meter über der Wasseroberfläche ist er nur selten zu beobachten. Er ist wie die meisten Tölpelarten ein Stoßtaucher. An Land ist die Fortbewegung schwerfällig und entenähnlich watschelnd

Links ein Rotfußtölpel, rechts daneben ein WeißbauchtölpelVerbreitung
Weißbauchtölpel leben im tropischen Pazifik, Atlantik und Indischen Ozean. Gebietsweise gehören sie zu den häufigen Meeresvögeln. Im Pazifik halten sie sich überwiegend in dem Umkreis ihrer Brutinseln auf, einzelne Weißbauchtölpel werden aber hier aber auch 300 bis 1500 Kilometer vom nächsten Brutplatz entfernt beobachtet. Grundsätzlich kommen sie der Festlandküste näher als andere, in tropischen Gewässern beheimatete Tölpel und werden gelegentlich auch in Häfen und Flussmündungen gesehen. Über Land fliegen sie jedoch verhältnismäßig selten. Die Wanderungsbewegungen des Weißbauchtölpels sind bislang nicht erforscht, jedoch kehren sie häufig in dieselbe Brutkolonie zurück, wenn sie dort einmal erfolgreich gebrütet haben.

Brutkolonien befinden sich auf tropischen Inseln, die häufig weitab der Küsten des Festlands liegen. Brutplätze finden sich auch auf Atollen und Cays. Sie nutzen als Brutplatz gelegentlich Cays, deren Oberfläche nur bis zu einem Meter über die Meeresoberfläche herausragt. Hier werden ihre Nester gelegentlich bei Stürmen von den Wellen überspült.

Weißbauchtölpel fressen überwiegend Fliegende Fische und andere Fischarten sowie einige Kopffüßer.Nahrung
Weißbauchtölpel fressen überwiegend Fliegende Fische und andere Fischarten sowie einige Kopffüßer. Weißbauchtölpel sind wie die meisten Tölpelarten Stoßtaucher. Sie stürzen sich dabei bis aus einer Höhe von 15 Metern oberhalb der Wasseroberfläche herab, jedoch kommt dieses Verhalten bei ihnen seltener vor als bei anderen Tölpelarten. Sehr viele Beutetiere fangen sie in flachen Tauchgängen. Wenn sie stoßtauchen, geschieht dies meist aus einer Höhe von drei Metern, 23 Prozent der Sturzflüge sind senkrecht, 40 Prozent erfolgen dagegen in einem Winkel von mehr als 45 Grad. Die übrigen Sturzflüge lassen sich nicht zuordnen, weil sie spiralförmig erfolgen. Während der Nahrungssuche halten sie nach vorne gerichtet nach Beutetieren Ausschau, das unterscheidet sie von einer Reihe anderer Beutetiere, die die Wasseroberfläche direkt unter ihnen beobachten. Fliegende Fische werden in der Regel von ihnen gefangen, wenn diese gerade wieder in das Wasser eintauchen. Fänge, wenn diese sich mit ihrem gesamten Körper außerhalb des Wassers befinden, sind selten. Beim Tauchgang sind die Flügel bis kurz vor dem Eintauchen gespreizt. Tauchgänge können bis zu 40 Sekunden währen.

Weißbauchtölpel zeigen auch kleptoparasitisches Verhalten und folgen anderen Tölpeln, wenn diese Fische im Schnabel tragen. Sie folgen auch Fregattvögeln und stehlen diesen Beute. Häufig folgen Weißbauchtölpel und tauchen in deren Kielwelle. Weißbauchtölpel suchen entweder allein oder in Gruppen nach Nahrung. Weißbauchtölpel werden in tropischen Gewässern auch dabei beobachtet, wie sie in der Nähe von Delphingruppen nach Nahrung suchen

Weißbauchtölpel sind Koloniebrüter, die energisch ein Territorium unmittelbar um ihr Nest verteidigenFortpflanzung -  Paarbildung und Nest
Weißbauchtölpel sind monogame Vögel, deren Paarbeziehung über mehrere Fortpflanzungsperioden besteht. Möglicherweise bleiben Paare zusammen, bis einer der beiden Partnervögel stirbt. Beide Elternvögel sind an der Brut beteiligt und versorgen den Jungvogel bis zu einem Zeitraum von zwei Monaten nach dem Ausfliegen.

Weißbauchtölpel sind Koloniebrüter, die energisch ein Territorium unmittelbar um ihr Nest verteidigen. Zur Eiablage kommt es ganzjährig. Auf der Weihnachtsinsel fällt jedoch der Hauptzeitpunkt der Eiablage in den Zeitraum April bis Mai. In Brutkolonien an der Ostküste Australiens dagegen fällt sie in den Zeitraum März bis April und Juni bis Oktober. Auf Raine Island, einem 32 Hektar großen Cay vor der Ostküste Australiens, ist der Höhepunkt der Eiablage im Zeitraum September bis November.

Vor der Paarung steht eine ausgiebige, stark ritualisierte Balz. Vor allem Männchen wissen mit Anheben und Vorzeigen ihrer Füße und Bewegungen mit dem Körper und Flügel einem Weibchen zu beeindrucken. Die Tänze gehen mit angewinkelten Flügeln und gesenktem Haupt einher. Nistmaterial wird ebenfalls überreicht und ritualisiert verbaut. Die Balz dient im Wesentlichen der Festigung der Partnerschaft.

Die Nester werden auf dem Boden errichtetDie Nester werden auf dem Boden errichtet, der Bodengrund kann aus Sand oder Kies bestehen und kann auch mit Pflanzen bewachsen sein. Nester des Weißbauchtölpels finden sich auch an dichter bewaldeten Stellen. Sie nutzen damit ein verhältnismäßig breiteres Spektrum an Brutarealen als andere Tölpelarten. Die Nistdichte ist größer als beim Maskentölpel. Auf Raine Island befinden sich beispielsweise 7,7 Nester pro 100 Quadratmeter. Die Menge an Nistmaterial, die von den Elternvögeln verbaut wird, variiert sehr stark. Auf nicht bewachsenen Cays legen die Weißbauchtölpel ihre Eier auf dem nackten Boden ab. In anderen Gebieten werden Pflanzen, Zweige, Algen, Knochen, Federn, Schalen von Schildkröteneiern und anderes Material verbaut. Das Material wird gewöhnlich vom Männchen herangetragen und entweder auf das Nest gelegt oder dem Weibchen überreicht. Beide Elternvögel bauen auch während der Brutzeit am Nest weiter. Häufig stehlen Weißbauchtölpel Nistmaterial von anderen Artgenossen. Dieses Verhalten ist vor allem auf Cays zu beobachten, wo nur angeschwemmtes Material zu finden ist.

Weissbauchtoelpel brueten in KolonienJungvögel

Gelege des Weißbauchtölpels umfassen zwischen einem und zwei Eier. Der Anteil an Gelegen mit einem beziehungsweise zwei Eiern variiert je nach Jahreszeit und Region. Auf der Weihnachtsinsel überwiegen Gelege mit zwei Eiern. Es wächst jedoch immer nur ein Küken heran. Gewöhnlich stirbt das letztgeschlüpfte Küken innerhalb von vier Tagen, weil es vom älteren Geschwister aus dem Nest gedrängt wird. Innerhalb der Brutkolonie ist die Eiablage nicht sehr stark synchronisiert. Beide Elternvögel brüten. Sie weisen keinen Brutfleck auf, sondern bedecken das Ei mit den Schwimmhäuten ihrer Füße. Gelegentlich wird das Gelege auch nur beschattet. Die Brutzeit beträgt 42 bis 43 Tage. Frisch geschlüpfte Küken sind nackt, ihre Augen sind zunächst geschlossen, werden aber gewöhnlich noch am ersten Lebenstag geöffnet. Das tölpeltypische dichte Dunengefieder weisen sie mit drei bis vier Wochen auf. Ihr Maximalgewicht erreichen sie mit etwa 70 bis 80 Tagen, wenn sie etwa 1,4 Kilogramm wiegen. Sie verlieren dann bis zum Flügge werden wieder an Gewicht, wiegen jedoch mehr als der der durchschnittliche adulte Vogel. Flügge werden sie in der Regel mit 17 Wochen.

Junger Weissbauchtoelpel - noch ohne die typische FaerbungGefährdung und Schutz
Weißtölpel gehören noch nicht zu den bedrohten Seevögeln. Auch wenn Brauntölpel weltweit anzutreffen sind, so erstreckt sich das Verbreitungsgebiet über lediglich 100.000 Quadratkilometer. Dies liegt daran, dass die Vögel nur an den Küsten und im Offshorebereich leben. Man schätzt die Gesamtpopulation auf rund 200.000 Individuen. Dennoch sieht die Zukunft der Brauntölpel nicht unbedingt rosig aus. Sie müssen sich vielfältigen Gefahren stellen. In weiten Teilen der Brutgebiete werden die Eier vom Menschen abgesammelt oder die Vögel werden vom Menschen im Brutgeschäft, insbesondere durch den stark einsetzenden Tourismus gestört. Aber auch eingeschleppte Räuber wie verwilderte Hauskatzen (Felis Catus) oder Ratten (Rattus) vernichten oftmals große Teile der Gelege. Auf offener See gilt die Langleinenfischerei als eine der Hauptgefahren. Die Brauntölpel, aber auch andere Meeresvögel jagen nach den Ködern und verfangen sich in den Haken. Sie sterben in der Regel qualvoll.