Menu

Meertraubenbaum oder Seetraube - Coccoloba uvifera

MeertraubenbaumCoccoloba uvifera ist eine Pflanzenart aus der Gattung Coccoloba in der Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae). Deutsche Namen für die Art (wie auch für die ganze Gattung) sind „Meertraubenbaum“ und „Seetraube“.

 

Beschreibung
Coccoloba uvifera wächst als immergrüner Strauch bis Baum und erreicht Wuchshöhen von meist 8 bis 10 Metern, unter günstigen Bedingungen auch bis 15 Meter. Häufig bildet die Pflanze eine mehrstämmige, breite Krone aus. Die Rinde ist graubraun und glatt. Die Laubblätter sind fast kreisrund mit herzförmiger Basis; sie sind ledrig und glattrandig. Die Blätter sind 12 bis 20 cm groß und hellgrün; die Blattnerven sind oft rot gefärbt. In kälteren Gebieten bekommen die Blätter eine rote Herbstfärbung und fallen bis zum Winter ab.

Meertraube - BlueteDie Art ist zweihäusig, das heißt männliche und weibliche Blüten wachsen auf getrennten Pflanzen. Um Früchte zu entwickeln ist Fremdbestäubung erforderlich. Diese erfolgt durch Bienen oder andere Insekten. Die endständigen Blütenstände sind 15 bis 35 cm lang, traubenartig und überhängend. Die duftenden Blüten sind sehr klein und gestielt. Die Früchte sind nahezu kugelrund und etwa 2 cm groß; sie sind zunächst hellgrün, später dunkelpurpur bis dunkelblau gefärbt. Der gesamte Fruchtstand ähnelt dem der Weintraube.

Verbreitung

Die Heimat dieser Pflanze liegt im tropischen Amerika. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom US-Bundesstaat Florida und Mexiko südlich über Mittelamerika (Belize, Costa Rica, Honduras Nicaragua und Panama) und die karibische Inselwelt (Antigua und Barbuda, Barbados, Dominica, Grenada, Guadeloupe, Martinique und Montserrat) bis ins nördliche Südamerika (Kolumbien und Ecuador). Mittlerweile wurde die Art auch in anderen tropischen Gebieten, wie etwa auf Hawaii, eingeführt.

Meertraube - BlaetterNutzung
Die Früchte von Coccoloba uvifera sind essbar; sie werden unter anderem zu Marmelade und Wein verarbeitet. In tropischen Gebieten wird Coccoloba uvifera oft als Straßenbaum gepflanzt. Daneben wird sie auch als Heckenpflanze oder als Bonsai genutzt.

Das Holz wird für die Möbelherstellung genutzt. Die Wurzeln und der gummiartige Pflanzensaft werden teilweise als Heilmittel genutzt. Im 18./19. Jahrhundert war der Pflanzensaft als „Westindisches Kino“ bekannt. Kino besteht aus Gerbsäuren und dem Farbstoff Kinorot und ist in heißem Wasser oder Alkohol löslich. Früher verwendete man Kino zum Färben und Gerben oder als schmerzstillendes Mittel bei Zahnbeschwerden. Die Früchte werden von Vögeln, Hörnchen und anderen Säugetieren gefressen

Meertraubenbaum oder Seetraube - Coccoloba uviferaKultivierung und Vermehrung
Der Meertraubenbaum ist nicht frostbeständig. Bevor die Blätter vom Baum fallen färben sie sich rot. Die Samen der Meertraube sind nicht lagerungsfähig. Möchte man daraus eine neue Pflanze ziehen muss man das sofort machen. Auch aus Stecklingen lässt sich die Meertraube vermehren.

Der Baum ist widerstandsfähig gegen Wind und mäßig schattenveträglich und sehr widerstandfähig gegen Salz weshalb er auch oft am Strand gepflanzt wird um dessen Ränder zu stabilisieren.

Quellen: Grupo Jaragua, WIKIPEDIA, WIKIMEDIA COMMONS