Menu

Königin Goldene Blume aus dem heutigen Haiti

Anacaona - Goldene BlumeZur Zeit der spanischen Entdeckung lebten vorwiegend 5 Kazikenreiche ( Tainos ) auf der Insel Hispaniola. Die Stämme Xaragua, Maguana, Marien, Magua und Higüey.

Die wohl aus dieser Zeit bekannteste Tainofrau war Anacaona. Laut Überlieferung wurde sie 1464 in Yaguana, dem heutigen Leogane (Haiti) geboren.

Anacoana war die Schwester des Kaziken, was eigentlich soviel wie Häuptling bedeutete, Bohechio. Zusammen mit seinem Bruder Caonabo, mit Ihm war Anacoana verheiratet, regierten sie zwei der fünf grössten Tainofamilien welche bei der Entdeckung durch Christoph Kolumbus am 6. Dezember 1492 auf der von da an Hispaniola, Klein-Spanien, genannten Insel, die Herrschaft inne hatten.

Nach dem Tod Ihres Bruders Bohechio ermöglichte Sie gar die Vereinigung der beiden Familien Xaragua und Maguana welche vorwiegend den Westteil der Insel regierten, dem heutigen Haiti.

Die ersten Treffen der Spanier mit den Tainos soll friedlich verlaufen sein. So hat es auch Bartolomeo Colon ( Kolumbus ), der jüngere Bruder von Christoph Kolumbus, bei seinem Besuch im Königreich Jaragua 1496 vermerkt.

Anacaona wurde verschleppt und hingerichtetDort habe er Tribut der Tainos für Spanien verlangt, welcher aus Baumwolle und Nahrungsmittel bestanden habe. Anacoana war sowohl bei Ihrem Volk, wie auch bei den Spaniern sehr angesehen und beliebt. Sie versuchte immer ein friedliches Zusammensein der Völker zu realisieren.

Selbst nach dem Ihr Ehemann Caonabo von den Spaniern verhaftet wurde, wegen dem Verdacht, das er die erste Siedlung der Spanier, Navidad, angegriffen habe, versuchte Sie zu vermitteln und zu schlichten. Beim Transport nach Spanien soll die Besatzung Schiffbruch erlitten haben und mit dem Schiff ging auch Caonabo unter.

Zu dieser Zeit war Anacoana die alleinige Herrscherin und wurde darum auch oft Königin Goldene Blume, Königin von Xaragua genannt. Offenbar in weiser Voraussicht versuchte Sie die Tainos den Bedingungen Spaniens anzupassen und hoffte so in Frieden mit der ausländischen Macht leben zu können. Dies erwies sich schnell als Irrtum.

Die Spanischen Entdecker und Eroberer benutzen einen nichtigen Anlass und eine List um sich des Königreiches habhaft zu werden. Bei einer Festlichkeit zu Ehren der Königin, nahmen 8 der wichtigsten Tainohäuptlinge und Anführer teil. Mit einer List erschlich sich Spaniens neuer Gouverneur Nicolas de Ovando zusammen mit Rittern der spanischen Krone, Zutritt zum Anlass.

Anacaona - Koenigin Goldene BlumeMan wolle den Indianern die in Europa gebräuchlichen Ritterspiele vorführen. Offenbar taten die das anfänglich auch, bevor sie die Festhütte anzündeten und die nichtsahnenden Tainos niedergemetzelt wurden. Ovando lies die Tainoanführer wegen Verschwörung erschiessen, die ehemalige Königin Goldene Blume, Anacaona wurde in die von Bartolomeo Colon gegründete Stadt Santo Domingo verschleppt wo sie später als abschreckendes Beispiel öffentlich durch erhängen hingerichtet wurde.

Die erste Königin der Insel Hispaniola wurde damit durch Hinterlist und brutalste Vorgehensweise der Kolonialherren trotz Ihrer Loyalität und Friedlichkeit ermordet. Der jahrelange Aufstand der Tainos wurde damit besiegelt, welche schlussendlich zur beinahe vollständigen Ausrottung der Tainos, der Urbevölkerung der Insel führte.

Verfolgt, versklavt und missbraucht endeten viele der Tainos in der Gefangenschaft, wurden krank oder ermordet. Der Mangel an Arbeitskräften wurde durch die Spanier durch ein weiteres blutiges und unmenschliches Kapitel in der Geschichte der glorreichen Eroberungen behoben, die Versklavung der Afrikaner.

Diese wurden zu Tausenden in den Galeeren Spaniens importiert, für die Plantagenarbeit eingesetzt und bildeten eigentlich so unfreiwillig die neuzeitliche Bevölkerung der Insel Hispaniola. Auch die Erklärung warum bis Heute die Bevölkerung von Haiti die aus Afrika stammende Sprache Kreole spricht.