Menu

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/templates/gk_gamenews/lib/framework/helper.layout.php on line 118

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/libraries/cms/application/site.php on line 272

Dominikanische Republik : Sänger voller Träume und Pläne

hector acosta el toritoHéctor Elpidio Acosta Restituyo besser bekannt als Héctor Acosta, ist seit vielen Jahren in der Musikszene der Dominikanischen Republik bekannt. Dieses Jahr sei ein besonderes, davon ist er überzeugt.

 

Héctor Acosta wurde am 23. Mai 1967 in Los Arroces, Bonao im Herzen der Dominikanischen Republik als erster von zwei Brüdern geboren und wuchs Hector Acostadort im Barrio San Pablo auf. Sein Vater Elpidio Acosta, war Lehrer im Ort, seine Mutter Seferina Irene Restituyo half überall im Ort.

Nach seinen Anfangsjahren wo er als Bassist und Saenger an Festivals und Wettbewerben sein Glück versuchte, fand er dank seiner guten Stimme immer mehr Aufmerksamkeit. Als Leadsänger der Gruppe Los Toros Band wurde er dann schnell populär. Dieser Band blieb er gut 15 Jahre treu bevor er sich entschied sich als Solointerpret zu versuchen.

Am 8. März 2006 gründete er "Héctor Acosta & su Orquesta" und trat erstmals mit seiner eigenen Band in der Diskothek Jet Set auf. Nach einem halben Jahr die man als Durststrecke bezeichnen konnte, kam durch verschiedene Radio und Fernsehauftritte Bewegung in die Solokarriere. Er sang im Duett mit den bekannten Sängern Alejandro Fernández, Anthony "Romeo" Santos, Don Omar, Jorge Celedón und weiteren, was ihm zu einem unerwartet schnellen Durchbruch verhalf. Von seiner ehemaligen Band behielt er den Spitznamen El Torito.

Ein Erfolg der seinen ehemaligen Manager am 18. Maerz 2007 auf den Plan rief, dem nun eingefallen war das Hector Acosta nicht ganz ordnungsgemäß und zu früh aus der Los Torros Band ausgetreten sei. Er klagte 22 Millionen Pesos Schadenersatz ein. Zum Glück entschied das Gericht jedoch, dass die Klage nicht zulässig sei.

el torito

Mit Liedern wie "A pasito lento", "La Chiflera", "Quizás sí, quizás no", "Enamorado", "El mujerón", "Llegó tu marido", "La nena del jean", "Las mujeres lo bailan bien", "Esa morenita", "Loca conmigo", "Si tú estuvieras", "Perdóname la vida", hatte er sich bereits zur Zeit der Los Toros Band einen Namen gemacht. Nach dem Start als Solist wurden die Songs «Sin perdón» und «Con qué ojos» weit über die Grenzen des Landes bekannt und erzielten Spitzenränge in den Charts von Lateinamerika, den USA und Europa. Insbesondere dort in Spanien, der Schweiz und Italien.

Der internationale Durchbruch war geschafft und Auftritte wie im Shea Stadium, Teatro United Palace, Center Park etc. folgten weltweit. Hector Acosta hatte geschafft, wovon er schon als kleiner Junge träumte, er war einer der großen Sänger geworden.

hector acostaDas Jahr 2015 ist angebrochen. Nebst einer Schule der Künste, Konzerten mit ganz speziellen Effekten will er nun auch noch neue Töne in die Politik einbringen. Er kündigte an, dass er als Senator für seine Provinz, provincia Monseñor Nouel, kandidieren werde.

Doch da hagelte es sofort Kritik. Glücklich mit seiner Frau seit 2012 verheiratet, welche ihm eine Tochter gebar, ließ er sich beim Kochen ohne bedeckten Oberkörper fotografieren. Und genau dieses Foto erschien prompt auf Facebook und Twitter. Das sei eines Senatoren nicht würdig, dass gehöre sich nicht. Zudem wurde er aufgefordert die Musik an den Nagel zu hängen, wenn er wirklich vorhabe in die Politik einzuziehen. Denn er könne nicht weltweit auf den Bühnen Konzerte geben und seine Aufgaben die er als Senator dann habe vernachlässigen.

Den Run in den Sozialnetzwerken hatte er wohl kaum erwartet und unterschätzt. Nun sind die Lager gespalten. Denn kaum einer möchte ihn als Sänger missen und seine Unterstützer für die Wahl 2016 als Senator verlangen aber genau dies.

Hector Acosta zog sich vorerst zur Beruhigung der Lage etwas zurück. Er werde in sich gehen und wohl im Mai dieses Jahres entscheiden, wo er in Zukunft seine Prioritäten setzt. Einige seiner Träume und Pläne dürfte er dann begraben müssen.