Menu

Enriquillo See - Lago Enriquillo

Enriquillo-See - Lago EnriquilloDer Enriquillo-See - Lago Enriquillo- ist ein 300 km² großer Salzsee im Westen der Dominikanischen Republik nahe der Grenze zu Haiti im Parque Nacional Isla Cabritos. Der ist nach Enriquillo, einem Häuptling der Taíno, benannt. Im See liegt die 25 km² große Insel Cabritos, die letzte Zuflucht der Taíno

 


Bei dem See handelt es sich um einen ehemaligen Meeresarm zwischen den Gebirgsketten Sierra de Neiba und Sierra Baoruco. Durch diese Entstehung sind an den Ufern noch Reste von Korallen zu finden. Der See befindet sich in einem Grabenbruch, gebildet durch die Enriquillo-Plantain Garden Verwerfung, die auch für das katastrophale Erdbeben 2010 in Haiti verantwortlich war.

Der See ist  der größte Binnensee der AntillenLago Enriquillo liegt 40 m unter dem Meeresspiegel und ist somit der niedrigste Punkt in der Karibik. Sein Einzugsgebiet umfasst 10 kleinere Flusssysteme. Die Flüsse, aus Neiba Bergen im Norden sind beständig, während die Flüsse aus den Baoruco Bergen im Süden zeitweise trocken sind. Der Enriquillo See hat keinen Abfluss. Der Wasserstand des Sees schwankt aufgrund einer Kombination von Niederschlagsereignissen und der hohen Verdunstungsrate in der Region. Der Salzgehalt im See kann zwischen 33 bis über 100 ppt (Promille) variieren.

Der Lago Enriquillo ist einer der Höhepunkte im Westen der Dominikanischen Republik. Der See ist mit seinen 300 km² der größte Binnensee der Antillen und liegt etwa 40 Meter unter dem Meersspiegel. Im See liegt die etwa 12 Kilometer lange und 2 Kilometer breite Isla Cabritos. In der Gegend rund um den Lago Enriquillo werden die höchsten Temperaturen in der Dominikanischen Republik gemessen. Temperaturen von über 40 Grad Celsius sind keine Seltenheit und an besonders heißen Tagen wurden schon über 50 Grad erreicht.

Amerikanische Krokodil - Crocodylus acutusDie Gegend des Lago Enriquillo ist berühmt für ihre Tierwelt. Die Krokodile und Leguane sind wohl der Hauptgrund für den Besuch von vielen Touristen doch gibt es auch noch Flamingos und über 150 Vogelarten in der Region. Bei den Krokodilen im Lago Enriquillo handelt es sich um das Amerikanische Krokodil (Crocodylus acutus)

Wer Krokodile sehen möchte, sollte einen Ausflug auf die Isla Cabritos unternehmen. Ausgangsspunkt für einen Ausflug auf die Isla Cabritos ist der kleine Ort La Descubierta. Die Boote zur Isla Cabritos fahren in La Azufrada ab. Nach La Azufrada gelangt man, wenn man von La Descubierta 2 km in Richtung Neiba fährt. Die Boote fahren morgens sehr früh (7.00 – 7.30 Uhr) ab, später sehr heiß wird und die Krokodile sich dann lieber ins Wasser zurückziehen.

Der Ausflug zur Insel dauert etwa zwei Stunden. Auf der Insel befindet sich ein kleines Naturkundemuseum, außerdem sind verschiedene Wanderwege angelegt. Wer Krokodile sehen möchte muss die Insel überqueren um am Südufer zum Strand La Caimanera zu gelangen. der Fußmarsch dauert ca. 30 Minuten und führt durch einmalige Kakteenwälder. Dort trifft man mit etwas Glück auf Krokodile. Man sollte aber kein Risiko eingehen und sich nur mit einem kundigen Führer auf den Weg machen.

Nashornleguan - Cyclura cornutaAusflüge auf die Isla Cabritos kann man inzwischen in vielen Reisebüros in der Dominikanischen Republik buchen oder aber auch auf eigene Faust organisieren. Es ist auch möglich eines der Boote der Nationalparkverwaltung zu chartern. Dies sollte jedoch am besten über die Zentrale der Nationalparks in Santo Domingo geschehen, um sicherzustellen, dass das Boot auch verfügbar ist.

Auch auf Nashornleguane trifft man auf der Isla Cabritos oder direkt an der Ablegestelle in La Azufrada. Die Nashornleguane werden bis zu 1,5 Meter groß zeigen wenig Scheu. Die ersten Leguane sieht man schon auf dem Parkplatz. Viele weitere Leguane sieht man nach dem Eingang des Nationalparks.

Taino Felszeichnungen - Las CaritasEin weiteres Highlight am Lago Enriquillo sind die Felszeichnungen der Taino-Indianer kurz vor La Descubierta. Diese Felsmalereien werden “Las Caritas” (die kleinen Gesichter) genannt. Auf den Zeichnungen sind, wie der Name schon sagt Gesichter zu sehen. Diese Zeichnungen gehören zu den bekanntesten Hinterlassenschaften der Tainos.

Enriquillo

Enriquillo war Anfang des 16. Jahrhunderts ein berühmter Häuptling der Taino-Indianer auf Hispaniola. Der Sohn eines Taino-Häuptlings wurde nach der Ermordung des Vaters durch spanische Eroberer von Franziskanermönchen adoptiert, die nach seiner Konversion zum Katholischen Glauben den ursprünglichen Namen Guarocuya in Enriquillo änderten.Taino Haeuptling Enriquillo

Ein Streit über die Frage, ob der „Besitzer“ der praktisch wie leibeigene Sklaven lebenden Dorfbewohner Enriquillos Ehefrau Mencia missbraucht habe, eskalierte und veranlasste Enriquillo gegen 1520 zur Rebellion gegen die spanischen Besatzer.

In den zerklüfteten Bergen von Bahoruco, wohin sich die Rebellen zurückgezogen hatten, verteidigten sie sich erfolgreich gegen die Spanier, deren Anführer Francisco de Valanzuela sogar in Gefangenschaft geriet und nur dank der Fürsprache Enriquillos überlebte.

Unter der Führung Enriquillos konnten die Rebellen alle Angriffe der Spanier zurückschlagen und so auch ungünstige Friedensangebote der Besatzer, die unter anderem auch von einem seiner ehemaligen Lehrer bei den Franziskanern übermittelt wurden, zurückweisen.

Lago Enriquillo - Dominikanische Republik1532 wurden 200 schwer bewaffnete Männer unter dem Kommando von Francisco de Barrionuevo gegen die Taino geschickt. 1533 trafen sich die Abordnungen Barrionuevo mit 30 Soldaten, 2 Priestern und 30 Taino (unter denen Enriquillo war), um über Frieden zu verhandeln. Dieses Treffen fand am heute Lago Enriquillo benannten Salzwassersee statt.

Die Parteien einigten sich auf einen Friedensvertrag mit den Kernpunkten: Abschaffung der faktischen Sklaverei und Freiheit und Landbesitz für die Taino. Das spanische Königshaus akzeptierte und respektierte den Vertrag, genehmigte die Rücksiedlung der Taino und bot diesen Vieh und Saatgut. Enriquillo starb friedlich ein Jahr nach der Unterzeichnung des Vertrages. Seine Frau Mencia organisierte den Bau einer Kirche, in der seine Überreste bestattet wurden.