Menu

Legado de Vida - Nationalparks in der Dominikanischen Republik

Parque Nacional AnacaonaVom höchsten Gipfel in der Karibik über Wüstendünen bis hin zu tropischem Regenwald, weißen Sandstränden und dem Meeresboden, die Geographie der Dominikanischen Republik ist eine faszinierende Vielfalt von unglaublicher Schönheit.


Zur Erhaltung und Pflege der Ökologie und Ökosysteme dieser Bereiche hat die dominikanische Regierung im Laufe der Jahre Nationalparks, wissenschaftliche Reservate, Nationale Meeresschutzgebiete und andere Schutzgebiete auf der Insel geschaffen, die alle in der Zuständigkeit des Amtes für Nationalparks (Dirección Nacional de Parques), das sich in der Hauptstadt Santo Domingo befindet, liegen.

Los Haitises Nationalpark - Dominikanische RepublikAuch wenn die Dominikanische Republik vor allem für ihre Strände bekannt ist, das Land hat doch sehr viel mehr zu bieten. Wer seinem Hotelressort einmal entkommen möchte, dem bieten vor allem die zahlreichen Nationalparks mit ihrer großen Artenvielfalt eine willkommene Abwechslung.

Die Natur meinte es mit der östlichen Hälfte der Insel Hispaniola sehr gut. Mehr als 25 Prozent des Landes sind als Nationalparks, Reservate und Meeresschutzgebiete eingerichtet und erlauben einen interessanten Einblick in die so schöne, gut erhaltene Umwelt. Viele dieser Parks liegen an den Küsten der Insel und so lässt sich deren Erkundung oft auch mit Ausflügen an etwas abgelegenere, idyllische, ja sogar paradiesische Strände kombinieren. Es gibt keine bessere Art, Natur pur zu genießen.

La Caleta Unterwasser Nationalpark - Dominikanische RepublikDas System der Schutzgebiete in der Dominikanischen Republik umfasst derzeit 120 Bereiche und Ökosysteme zu welchen 30 Nationalparks, 29 Naturdenkmäler, 17 Wildschutzgebiete, 2 biologische Reservate, 8 wissenschaftliche Reservate, 13 Waldreservate, 2 Meeresschutzgebiete, 2 Meeressäuger-Schutzgebiete, 8 Panoramaaussichten , 3 ökologische Korridore und 7 Flächen der nationalen Erholung gehören.

Die Bedeutung dieser Gebiete liegt in der Tatsache, dass sie die letzten Orte sind, wo man die einzigartige Natur dieser Insel, die als eine der vielfältigsten der Welt gilt, kennen lernen kann. Ob aufgrund des Fortschritts der Stadtexpansion, der landwirtschaftlichen Grenzen oder der Dominanz fremder Arten in der Umwelt, selbst viele Dominikaner wissen nicht, welches einheimische Arten oder die natürlichen Landschaften der Insel sind. Dank der Schutzgebiete, wird es sowohl Einheimischen wie auch Gästen möglich diese kennen zu lernen und zu genießen.

Hier möchten wir Ihnen nun im speziellen die Nationalparks der Dominikanischen Republik vorstellen:

Parque Nacional Anacaona

Parque Nacional Aniana Vargas

Parque Nacional Baiguate

Parque Nacional Cabo Cabrón

Parque Nacional del Este

Parque Nacional Máximo Gómez (El Conde)

Parques Nacionales Armando Bermúdez y José del Carmen Ramírez