Menu

Dominikanische Republik: Wenn Tourenanbieter lieber lügen

GuentherMeterWarum geht es nicht ehrlich?

Warum einige Urlauber unglücklich sind mit ihrem Urlaub, darüber hatten wir ja schon gesprochen. Lesen Sie hier: http://www.domreptotal.com/warum-die-dominikanische-republik-manchmal-in-die-kritik-geraet-dadurch-einen-schlechten-ruf-bekommt/ Neben falscher Versprechungen oder der Vortäuschung falscher Tatsachen durch Reiseveranstalter kommen noch die teilweise betrügerischen Tourenveranstalter hinzu. Sie gaukeln oft einem Urlauber vor hier in der Dominikanischen Republik ein legales Unternehmen zu betreiben.

Das gelingt auch, denn als Tourist weiß kaum jemand, auf was er alles zu achten hat um einen „Piraten“ zu entlarven. Auf diese Unternehmen haben wir bereits aufmerksam gemacht und in einem Fall hat sich die „Firmenleitung“ auch dazu entschlossen, sich einem anderen Unternehmen anzuschließen. Eigentlich wollte die Redaktion sich auch aus dem Thema heraushalten, denn wenn sich schon das Tourismusministerium und die CESTUR (Tourismuspolizei) nicht um Ordnung und Einhaltung von Vorschriften und Gesetzen kümmert, warum sollten wir es tun?

Jetzt stießen wir auf ein Angebot, welches uns anfangs sehr gefreut hat, dann jedoch aber mehr verärgert. Ein Tourenunternehmen aus Punta Cana (wieder einmal ist ein „Günni“ involviert, kann wieder nicht bei der Wahrheit bleiben. Bei einer Tourenbeschreibung nach Jarabacoa wird einmal mehr von A-Z geschummelt, um es freundlich auszudrücken.

Noch dazu bei Fakten, wo man weiß, gerade der Günni hätte es doch besser wissen müssen. Warum werden also Urlauber angelogen? Kann man von einem deutschen Tourenveranstalter nicht auch ein paar wenige Details erwarten, statt einem Kauderwelsch wo jeder glaubt die Schulzeit endete in der 8. Klasse?

Beginnen wir mit einer Betrachtung des fragwürdigen Angebotes. Nach der Abfahrt in Bavaro geht es zuerst nach Santo Domingo. Stadtrundfahrt inbegriffen. Nur mal vorweg: die Fahrt kostet 375 USD p.P. im Doppelzimmer, 2 Ubernachtungen – drei Tage Fahrt. Darf man bei dem Preis nicht erfahren, was man in Santo Domingo zu sehen bekommt und welche Eintritte beinhaltet sind? Los Tres Ojos, El Faro de Colon, Bernstein/Larimar- und Zigarrenmuseum? Altstadt (Zona Colonial, immerhin ein absolut sehenswertes UNESCO Weltkulturerbe), kein Wort dazu. Die Rundfahrt droht eine Stadtdurchquerung zu sein, denn allein die Zeit lässt einfach nicht viele Möglichkeiten zu und da lässt man Details lieber weg, kein Versprechen – keine Klagen.

Dumm dran ist nur der Tourist der glaubt, er kann hier das erwarten was andere Anbieter in ihrer Stadtrundfahrt "Santo Domingo" anbieten. Doch weiter zu den schönen Beschreibungen...denn da fährt man offensichtlich durch das Schlaraffenland, denn, hier der Originaltext, gibt es >>>Ein paar km Erdnüsse, dann Honig,…<<< 

Wie gesagt, allein die Fahrt schlägt mit 375 USD zu Buche, pro Person! Die Stadtrundfahrt in SD ohne klare Beschreibung, also vermutlich wenig zu besuchen, Besichtigung aus dem Bus bei der Vorbeifahrt. In Jarabacoa kommt das etwas überzogene Extra: Originaltext: >>>Nach dem Frühstück folgende Ausflugsmöglichkeiten: Entweder, für die Sport- und Abenteuerfans Riverrafting auf dem Gebirgsfluss Riu Yague US$ 80 oder bequemes und gemütliches Bergreiten mit vielen Stops in der atemberaubenden Alpenlandschaft US$ 50.<<<

Screenshot Günther Touren1

                                          hier kann man "Bergreiten", andere haben Pferde. Die Preise? 

 

Zuerst: Der Fluss heist RIO Yaque del Norte, ist der größte Fluss des Landes und jemand, der angibt 24 Jahre im Land zu leben, davon allein 4 Jahre in Jarabacoa, der sollte es doch wissen, oder? Vor allem sind solche Details wohl zu erwarten wenn jemand im Touristik-Business ist! Aber die Fehler setzen sich fort. So ist Jarabacoa laut diesem netten Fachmann und Reiseführer bei (Originaltext) >>>wir bleiben so auf ca 700+ m<<<. Nun, sowohl der Ort der Übernachtung als auch Jarabacoa liegen tiefer, in dem Hochtal der Zentralkordillieren (https://de.wikipedia.org/wiki/Jarabacoa). Mal schnell wieder 100 Meter dazu gestrunzt.

Der Touri glaubt halt alles, erst Recht wenn doch ein erfahrener Deutscher mit jahrzehntelanger Erfahrung das sagt, aber in Wirklichkeit nicht einmal die spanische Sprache beherrscht, noch die deutsche Rechtschreibung. Belesene  und interessierte Touristen wissen aber, dass die höchste Erhebung der Karibik in der Dominikanischen Republik liegt und es der Berg “Pico Duarte” ist. Die Höhe beträgt, seit man über GPS verfügt, 3.098 Meter. Zuvor, diese Zahl findet man in älteren Reiseführern, lag die Höhe bei 3.125 Metern. Bei “Günni” kommt man da auf 3.256 Meter. (s. Titelfoto)

Kein Wunder dass der Mann keine Guide-Lizenz hat, er weiß und kennt nicht einmal die einfachsten Dinge über das Land, in dem er angeblich 24 Jahre wohnt, davon unter anderem 4 Jahre in Jarabacoa. Wir fragen da besser nicht nach, es käme wohl nur wieder eine Ausrede. Denn das können viele Residenten: Sich herausreden.

baiguate

                                                     Preise sind bei den Anbietern in Jarabacoa gleich...

 

Wie man Geschäfte macht, da hat man allerdings Ahnung. Für den Rafting Ausflug nimmt unser Freund G. gleich mal 80 USD p.P. , zum Vergleich das Angebot des größten Veranstalters vor Ort: 50 USD, mit Frühstück, Mittagessen (Buffet) und Softdrinks. Es geht billiger, unsere Redaktion kann Touren zu einem Preis ab 40 USD vermitteln, denn Veranstalter bekommen mindestens 20 % Nachlass. Bei einem der Rafting-ANbieter gibt es sogar den Videoclip, der vom Ausflug gemacht wurde, hratis dazu.

Der Reitausflug, das ahnt man wohl schon, ist mit 50 USD auch jenseits von Gut und Böse. Aber: jeder Veranstalter hat natürlich das Recht auf seine eigene Preisgestaltung. Wenn es aber an klaren Beschreibungen fehlt, das vorhandene Infomaterial vor Fehlern strotzt, dann fragt man sich: warum wird dieses Unternehmen gerade bei FB immer wieder von Personen empfohlen?

Auch dazu kann man eine Erklärung finden. Die meisten Profile sind keine Echtnamen, oder vielleicht sind es persönliche Freunde? Von den Tourenanbietern selbst erstellte Profile? Selbst in Bewertungsportalen, das sollte sich herumgesprochen haben, sind viele Beiträge gefälscht.

Zum Schluss das Gute: Das im Angebot befindliche Mi Vista Mountain Resort hat eine sehr gepflegte Gartenanlage, die Zimmer sind einfach eingerichtet. Da diese Cabañas schon in die Jahre gekommen sind muss man es als landestypscih ansehen das die Zimmer einen einfachen Standard bieten. Was zählt sind Sauberkeit und Ruhe, hier kann Mi Vista Mountain Resort punken. Das Resort liegt sehr abgelegen, wer in die Stadt möchte um ein wenig Nightlife in Jarabacoa zu finden, der muss ein Taxi nehmen. Der Verwalter ist abends nicht mehr zugegen, also gibt es auch keine Bewirtung und die ZImmer haben keine Minibar wo man ein paar Getränke kalt stellen könnte. 

Wer als Tourist ohne eigenes Fahrzeug anreist, der kann nur den Pool und Garten genießen und kennt hoffentlich die Telefonnummer eines Taxiunternehmens. Besser, man kommt als Individualtourist mit eigenem Fahrzeug. Leider gibt es via Tripadvisor, Booking oder FB keine Preisangaben, diese lagen bisher bei rund 45 USD pN pro Zimmer (DZ). JEdoch empfiehlt es sich mit der Verwaltung Preise abzusprechen. 

Rechnet man nun zum Zimmerpreis noch das Intercontinental-Frühstück und das landestypische Mittagessen dazu, so kommt man hier auf 10 USD am Tag, p.P. Die Busfahrt ist also recht teuer und hinzu kommt ja noch, dass man drei Tage unterwegs ist und das Hotel in Bavaro ja bereits bezahlt ist. Wer Individualreisender ist, der sollte auch nach individuellen Anbietern Ausschau halten. Noch schlechter informiert kann man ja nicht warden, es gibt zum Beispiel Privatfahrer für 125 USD am Tag, plus Benzinkosten. Teilt man sich den Fahrer, zum Beispiel mit 4 Personen, kann man viel günstiger und flexibler das Land kennen lernen.

Titelfoto: Falsche Angaben, Unwissenheit, Dummheit? 

Hier noch ein Beispiel....nach 4 Jahren wohnen in Jarabacoa kann man auch den Namen des bekanntesten Wasserfalls nicht richtig schreiben:jimanoa

Wie kann jemand dieses Unternehmen empfehlen?