Menu

Dominikanische Republik: Cabarete bietet mehr Sicherheit

Bildschirmfoto 2015 08 15 um 12.16.28 PMCabarete.- Cabarete tut etwas gegen die steigende Zahl von Einbrüchen, Überfällen und Ruhestörung. Präventiv stellt man sich auch ein im Sachen Unfallverhütung. All diese Aktionen sind vor allem einer Person zu verdanken, einem kanadischen Residenten der mit Weitblick und vor allem einem unermüdlichen Einsatz versucht das Leben in Cabarete lebenswerter zu machen, vor allem sicherer. Dies gilt für Residenten wie auch für internationale und nationale Touristen. Menschen wie Leon alter bräuchte es viele, denn blickt man zum Beispiel in Richtung Puerto Plata, tut sich dort nahezu nichts. Überfälle sind Alltag und haben zunehmende Tendenzen.

In Cabarete sucht man nach Spendern, egal ob für ein Ambulanzfahrzeug, eine Feuerwehr und vor allem für Überwachungskameras. Mittlerweile sind an fast allen neuralgischen Punkten von Cabarete mehrere Kameras installiert und es sollen noch mehr werden. So konnten schon viele Unfälle dokumentiert werden (vor allem in Hohe des Hotels Caoba), man konnte auch Diebe filmen und später identifizieren. Alter legt großen Wert auf die Arbeit mit den polizeilichen Einrichtungen, egal ob PM oder PN (Gemeindepolizei / Nationalpolizei). Für die Polizisten, die bekanntermaßen eher zu den schlecht bezahlten Angestellten im Land zählen, werden ebenfalls „Sponsoren“ gesucht, zum Beispiel kleine / große gastronomische Einrichtungen welche sich bereit erklären eine kleine Mahlzeit für Polizisten zuzubereiten.

Die Sicherheit von Cabarete liegt Leon Alter sehr am Herzen und sein Projektmanager Charles Osterlund haben ein weiteres Projekt in Vorbereitung, nahezu einzigartig in seiner Art: Ein Rettungsturm am Strand von Cabarete. Der „Lifeguard-Tower“ soll nicht nur futuristisch aussehen, vor allem soll er funktionell sein. Ein Entwurf steht fest (siehe Titelfoto), doch können Bewohner und jede andere Person weitere Vorschläge einreichen sofern sie sinnvoll sind und funtkionell. Der Tower für Rettungsschwimmer wird dann täglich für 12 Stunden besetzt sein (7-19 Uhr). Schwimmwesten und andere Rettungsgeräte werden vorhanden sein und mehrere Kameras werden auch hier den Strand von Cabarete kontrollieren. Nachts werden LED-Lichter den Strand beleuchten und so sicherer machen.

Alter und Osterlund haben ein Ziel: ein klares Signal in die ganze Welt senden dass Cabarete Tourismus und Sicherheit verbindet, dass man modern und innovativ ist. Der 6. Oktober. Dieses Datum steht vor allem für den Kreuzschifffahrtsanleger in Maimon, Amber Cove. Das Investment von 85 Millionen USD des Unternehmens Carnival Corp. lässt ein Terminal entstehen an dem ab dem 6.10.2015 täglich bis zu 2 Schiffe anlegen können. Man rechnet in der ersten Saison mit 100.000 Touristen. Darunter sind auch 2.000 Besucher welche zum „IMPACT-TRAVEL“ gehören, gemeint ist das Projekt FATHOM von Carnival Cruises. Hier kommen Freiwillige welche während eines Aufenthaltes Gutes tun, soziale Aufgaben übernehmen.

Bildschirmfoto 2015 08 15 um 12.20.33 PM

All dies steht auch in Zusammenhang mit Cabarete, denn natürlich bietet man den Kreuzfahrt-Touristen vom AMBER COVE auch Ausflüge nach Cabarete an. Hier soll die Sicherheit gewährt sein, darum hatte Leon Alter sich auch stark gemacht für eine Verkehrsampel die nun die Durchfahrtsstraße von Cabarete an einer belebten Kreuzung sicherer macht. Überwachungskameras, Ampelanlage, Turm für Rettungsschwimmer...es gibt und gab viel zu tun. Man kann sich sicher sein dass Leon Alter weiter sehr aktiv sein wird. Dank seiner Hilfen für die Polizei und Feuerwehr kann er auch auf deren Hilfe zählen. Zudem kann er als „Mittelsmann“ die Anliegen der Bevölkerung der Polizei näher bringen.

Eine seiner Tätigkeiten ist auch die Unterhaltung einer Facebook-Seite. Das soziale Netzwerk hilft beim Gedankenaustausch und vor allem kann man hier aktuelle kriminelle Taten verfolgen. Wo gab es Einbrüche, wo Überfälle? Mit solcher Arbeit trägt man zur Transparenz bei. Bewohner sind gewarnt und veröffentlichte Aufnahmen der Sicherheitskameras helfen bei der Suche nach Tätern. Informieren Sie sich hier über aktuelle Aktivitäten in Cabarete: https://www.facebook.com/groups/crimestoppersdr/?fref=ts