Menu

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/templates/gk_gamenews/lib/framework/helper.layout.php on line 118

Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w01345fa/karibik-news.com/libraries/cms/application/site.php on line 272

Starb Diktator Trujillo in Spanien oder in der Dominikanischen Republik?

Diktator TrujilloAllgemein geht man in der dominikanischen Geschichte davon aus dass der damalige Diktator „Generalissimo“ Rafael Leonidas Trujillo Molina“ Opfer eines Mord-Komplottes wurde. Andererseits werden Gerüchte lauter welche durchaus der Realität entsprechen könnten – demnach starb Diktator Trujillo eines natürlichen Todes im Jahre 1991 in Spanien und nicht wie bisher angenommen am 30. Mai 1961.


Demnach wussten nordamerikanische Behörden von einem geplanten Anschlag, hatten dem Diktator nicht nur eine Warnung gegeben, man half ihm auch dabei außer Landes zu gelangen und in den USA zu verbergen. Vertrauliche Dokumente hierzu sollen sich in den Händen er heutigen Erben Trujillos befinden. Diese befanden sich angeblich lange im Besitz von Ramfis, dem ältesten Sohn des Generals.

Trujillos 1957 ChevyRamfis starb in Paris in Folge eines Autounfalls. Nun sollen die Beweise für den natürlichen Tod des Diktators in en Händen von Ramses sein, einem der Kinder von Ramfis. Die USA hatten durchaus Interesse an einer Machtablösung des Diktators. Sein Führungsstil war veraltet und geriet zunehmend in die Kritik. Die Vereinigten Staaten befürchteten jedoch eine kommunistische Regierungsform wie sie in Kuba von Fidel Castro geführt wurde und dies wäre nicht im Sinne der Kapitalmacht USA gewesen.

So soll Trujillo in den USA eine neue Identität bekommen haben und mittels plastischer Chirurgie verhalf man ihm ebenso zu einem neuen physischen Aussehen, einem neuen Antlitz. Mit rund 700 Millionen USD soll sich Trujillo dann in Spanien niedergelassen haben wo er häufig von seinen Kindern und seiner Gemahlin besucht wurde. Ebenfalls habe ihn der ehemalige Regierungspräsident der Dominikanischen Republik, Dr. Joaquin Balaguer besucht haben. Balaguer war zu Trujillos Amtszeit etwas wie die rechte Hand des Diktators.

Der am 24. Oktober 1891 geborene Rafael Leonidas Trujillo de Molina stammte aus kleinbürgerlichen Verhältnissen und soll nach den neuen Informationen im Jahre 1991 als der 99jährige Manuel Jimenez gestorben sein.

Rafael Leonidas Trujillo MolinaWer war nun der Diktator, den man am 30. Mai 1961 auf der Straße nach San Cristobal ermordet hatte? Nach Angaben von Ramses Trujillo handelte es sich dabei um Wenceslao Tejada. Dieser war schon zuvor bei einigen amtlichen Auftritten des „Generalissimo“ als Double aufgetreten, er glich dem Führer der Dominikanischen Republik sehr. Tejada war ein Landwirt aus dem Nordwesten des Landes und stammte aus Villa de los Almacigos. Die Ähnlichkeit wurde oft genutzt, so auch an dem Abend als der Chef der Militärischen Sicherheit (SIM), Johnny Abbes Garcia, von dem Vorhaben der Attentäter erfuhr.

Seit über einem Jahr wusste man von dem Plan eines Anschlages gegen Trujillo, jetzt hatte man die Information erhalten dass in der Nacht auf der dunklen Straße zwischen Santo Domingo und San Cristobal der Mord am Diktator ausgeführt werden sollte. Einmal mehr steckte man Wenceslao Tejada in die Uniform des Staatsmannes und überließ ihn dem Schicksal. Zeitgleich plante man die Ausreise des Diktators in die USA.

Diktor TrujilloDas Militär hatte Kontakt zu den Attentätern und streute absichtlich die Information über die nächtliche Fahrt um die Täter aus ihrem Versteck zu locken. Die Vollkommenheit des Plans bestand darin alle „Helden des Widerstandes“ gegen die Diktatur im Glauben zu lassen dass sie Trujillo ermordet hatten und diese dann später ebenfalls zu töten.

Diktator Rafael Leonidas Trujillo de Molina war einer der reichsten Männer der Welt zum damaligen Zeitpunkt, man zählte ihn zu den Top 10 der Männer mit dem meisten Vermögen. So wie er sich dieses angeeignet hat nahm er auch Einfluss in die Politik der Nachbarländer. Sein Geld und die mächtigen Trujillisten sollen verantwortlich sein für die Ermordungen von Jose Figueres (Präsident in Costa Rica, Mai 1957) und Carlos Castillo Armas (Präsident von Guatemala, Juli 1957). Venezuelas Präsident Romolo Betancourt überlebte wie durch ein Wunder einen Anschlag der ebenfalls von Trujillo angeordnet worden war. All diese Aktionen bewogen die USA letztendlich dazu den Diktator aus der Schusslinie zu nehmen.