Menu

Neuigkeiten von Haiti-Nothilfe

Haiti-Nothilfe braucht auch 2015 Unterstuetzung fuer die Kids in haitiDas Jahr 2014 war für Haiti-Nothilfe und das FMCS insgesamt ein gutes und erfolgreiches Jahr. Dank der Hilfe und Unterstützung von engagierten Vereinen, Freunden und Spendern, geht es allen Kindern gut.


Die Raeume des FCMS sind innen und aussen verputz
Die Häuser konnten dank der Aktion Kleiner Prinz in Warendorf im Rohbau fertig gestellt werden. Die Schule wurde Innen und Außen verputzt. Mit Unterstützung des Lions Club Meistersinger von Nürnberg konnten Schulmöbel angeschafft werden. Darüber sind alle sehr glücklich, denn die Schüler können nun in vernünftigen Klassenräumen unterrichtet werden. Inzwischen gehen die Kinder von FMCS und 20 Kinder aus der Umgebung in die Schule von Haiti-Not-Hilfe.

Medizinstudent Dieuphete Der Medizinstudent Dieuphete und Marco, der ein Studium auf Lehramt macht, haben ihr erstes Jahr erfolgreich beendet und gehen nun ins 3. Semester. Beide werden ihren Weg machen.

Natürlich hat Haiti-Not-Hilfe auch, wie viele Vereine, die keine große Organisation hinter sich haben, mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Ein großes Problem für den Verein ist es, dass der Euro im Vergleich zum Dollar an Wert verloren hat und somit die Vereinsgelder in Haiti ca. 20% weniger wert sind als noch im Jahr 2013. Darüber hinaus sind die Lebenshaltungskosten in Haiti ebenfalls um fast 20 % angestiegen.

Das Geld der Hilfsorganisation des „Kleinen Prinzen“ ist inzwischen aufgebraucht und von dort sind keine weiteren Gelder mehr zu erwarten. Die beiden Häuser sind, nicht zuletzt auf Grund der Preispolitik in Haiti, teurer geworden als geplant. Aus diesem Grund kann das geplante Wohn- und Bürogebäude für den Heimleiter Marat momentan nicht mehr gebaut werden. Eine kontinuierliche Anwesenheit von Marat und Martine seiner Frau ist aber dringend notwendig. Daher müssen Gelder hierfür vom Verein selbst aufgebracht werden.

Caleb und Smid wurden vom Verein aufgenommenDer Verein hat 2014 zwei Jungen aus aus einem Heim in Hinche aufgenommen. Diese Entscheidung war nicht geplant, aber die Jungen wären sonst wieder auf der Straße gelandet. Das Heim wird überwiegend von einer Amerikanischen Kirchenorganisation finanziert. Immer hatte man den Kindern und auch dem Verein versichert, dass die Kinder bis zum Abschluss ihres Studiums oder ihrer Lehre im Haus bleiben konnten, egal wie alt sie auch waren.

Plötzlich aber wurden alle Kinder über 18 aus dem Heim entlassen. Caleb und Smid mussten seitdem wieder auf der Straße leben. Sie konnten keine Arbeit finden und litten unter Hunger. Da die beiden immer noch mit Haiti-Not-Hilfe in Verbindung standen, baten sie den Verein um Hilfe. Daraufhin hat man beschlossen beide aufzunehmen und sie weiter zur Schule zu schicken mit der Absicht Ihnen anschließend eine Berufsausbildung zu ermöglichen.

FCMS - Haiti-Nothilfe Leider wird es nicht möglich sein Caleb, der besonders gute Schulleistungen hat, ein Studium zu finanzieren, aber eine Lehre sollte möglich sein. Smid war erst spät ins Heim nach Hinche gekommen und hat nun gerade 6 Jahre Grundschule absolviert. Die Entscheidung der Verantwortlichen in Hinche, die Jungs nun plötzlich ohne abgeschlossene Schulbildung wieder auf die Straße zu setzen, ist absolut nicht verständlich.

Trotz aller Probleme bleibt noch viel zu tun.

    • Einige Kinder brauchen noch PatenDie Gelder für die Studenten sind nur teilweise durch Patenschaften gesichert. Hier werden noch dringend Paten gesucht. Auch die beiden großen Jungs aus Hinche (Caleb und Smid) brauchen noch Paten.
    • Die Häuser für die Kinder sind im Rohbau fertig. Teilweise fehlt noch der Verputz, Fenster, Türen und Sanitäre Einrichtungen
    • Das Gelände zwischen den Häusern muss gestaltet werden. Hier ist ein kleiner Multifunktions-Sportplatz vorgesehen, auf dem Fussball und  Baskeketball gespielt werden kann, zudem eine Schaukel und ein kleiner Spielplatz für die kleinen Kinder. Die schönen Bäume (Mango) sollen natürlich erhalten bleiben. (Die Gelder hierfür sind nur teilweise vorhanden)Das Gelaende des FCMS muss noch adaptiert werden
    • Beide Autos sind häufig defekt. Der Bus ist inzwischen ca. 14 Jahre alt und muss dringend ersetzt werden. Fahrzeuge in Haiti sind sehr teuer. Auch hierfür werden dringend Spenden benötigt.
    • Häufig gibt es Probleme mit dem Internetzugang. Dies soll verbessert werden.
    • Es werden noch Spender gesucht, die für die Schulspeisung der auswärtigen Schulkinder Verantwortung übernehmen.

Um all das Schritt für Schritt umsetzen zu können und den Kindern, ihren Familien und den Mitarbeitern vor Ort weiterhin helfen zu können braucht Haiti-Not-Hilfe auch 2015, Hilfe und Unterstützung. Insbesondere werden noch weitere Paten und Spender gesucht.

Haiti-Not-Hilfe und die Kids in Hait brauchen HilfeHelfen kann man auf verschiedene Art und Weise:

Unterstützung beim Schulbau in Haiti

Übernahme einer Kinderpatenschaft

Finanzielle Unterstützung durch eine Onlinespende

Online Einkaufen und Gutes tun

Die Kids lernen fleissig und BegeisterungHaiti-Not-Hilfe e.V. ist keine Riesenorganisation die Unsummen an Administrationskosten mit Spendengeldern finanziert. Es ist eine Hilfsorganisation die sich mit viel Herz und großem Engagement für die Kinder in Haiti einsetzt und damit bereits einiges bewirkt hat.

Helfen Sie dem Verein dabei, den Kindern in Haiti zu helfen - informieren Sie sich auf der Webseite von Haiti-Nothilfe, erzählen Sie ihrer Familie, Freunden, Bekannten davon, besuchen liken und teilen Sie die Facebookseite von Haiti-Nothilfe oder besuchen Sie einen der oben genannten Links.

Die Kids in Haiti brauchen eine Chance, eine Perspektive und Ihre Hilfe macht das möglich.