Menu

Nou Pou Nou: In Valreux, schätzen die Menschen die Bäume

Nou Pou Nou – Valeureux ist reich an BaeumenNach dem Sturz von Jean-Claude Duvalier, war Valeureux, im 4. Gemeindeabschnitt Desarmes (Artibonite) mit der schwierigen Herausforderung der Abholzung konfrontiert. Aber dank Fénèque Guilbert, einem Bewohner von Valeureux, ist die Situation jetzt viel weniger gefährlich. Er produziert und vertreibt Sämlinge, so dass obwohl die Bewohner die Bäume weiterhin für ihr Überleben nutzen, die Ressourcen ständig erneuert werden.


Dank Fénèque´s Vision, hat Valeureux heute ein ganz anderes Erscheinungsbild, als dies noch im Jahr 1986 der Fall war, als auf den umliegenden Hügeln nur noch ein kleiner Teil der Vegetation vorhanden war. In den Jahren nach 1986 festigen immer weniger Bäume den Boden auf den Abhängen. Fénèque Guilbert erkannte das Wald-Massaker und zusammen mit seinem guten Freund, Louis Exalème und anderen Bauern, gründeten sie im Jahr 1999 die erste Baumschule in der Region.

Nou Pou Nou - Valeureux pflanzt BaeumeEs wurde eine Leidenschaft für Gilbert, der die meiste Zeit damit verbringt, seiner Gärtnerei zu betreuen. Anfangs war seine Frau nicht erfreut und fragte verwirrt, welche möglichen Vorteile diese Aktivität mit sich bringen würde. Aber der Bauer ließ sich nicht von seinem Kurs abbringen und bewässerte akribisch jeden Tag die Akazien-, Orangen-, Avocado- und Mahagonibäume. Schlussendlich aber kam ganze Gemeinde, um zu sehen dass seine Leidenschaft positive Vorteile für alle hat.

Und heute ist das was einst mehr oder weniger eine Wüste war, die Heimat einer Vielzahl von Bäumen, überwiegend bestehend aus Agroforst Arten. Seit mehr als zehn Jahren ist die „Organisation des jeunes de progressistes Valeureux“ (OJPV), deren Gründer Fénèque ist, in der Produktion und kostenlosen Verteilung von Setzlingen an Hunderte von Mitgliedern der Gemeinschaft engagiert.

Nou Pou Nou - engagiert sich fur die Wiederaufforstung"Wir gehen auch in die Kirchen, um das Bewusstsein über die Bedeutung der Bäume zu erhöhen", erzählt Fénèque, der normalerweise ein Tap-Tap fährt. Darüber hinaus schult die Organisation die Menschen auch in Bezug auf die Möglichkeiten von Produktion und Pflege der Pflanzen. Vor ein paar Jahren hat der Jugendverband, der mehr als 20.000 Setzlinge pro Jahr produziert, zwischen 200 und 250 Setzlinge kostenlos an jeden Haushalt in der Gemeinde verteilt. Jedes Grundstück verfügt über einen eigenen kleinen Wald, am Fluss entlang gepflanzt, um den Boden zu schützen.

"Diejenigen aber, die beispielsweise 4.000 Sämlinge pflanzen möchten, müssen mehr als die Hälfte der Kosten zahlen, da wir auch etwas in unsere Kasse bekommen müssen, um die Arbeit fortsetzen zu können", informiert Fénèque.

Nou Pou Nou - Die Bewohner von Valeureux pflanzen BaeumeSein Interesse an der Produktion von Sämlingen kam nach dem Besuch eines ähnliches Projektes in Gressier, südlich von Port-au-Prince. "Bäume sind Leben", sagt der ehemalige Fahrer und zeigt auf seinen eigenen Wald direkt auf der anderen Seite des Flusses. Dieses Leben von dem Fénèque spricht, hat mehrere Dimensionen, einschließlich der wirtschaftlichen.

Tatsächlich sind Bäume eine der Haupteinnahmequellen der Gemeinde. Das Holz wird für den Gerüstbau und die Produktion von Holzkohle verkauft. "Wir können einen Akazienbaum abholzen und ein Dutzend Stämme werden an seiner Stelle wachsen. Dies ist der große Vorteil dieser Art", erklären die Mitglieder der OJPV einstimmig.

Valeureux die Gruene Oase Jeder versteht die Bedeutung von Bäumen. "Sie ermöglichen es uns, leichter zu atmen. Es ist gut für unsere Gesundheit. Und die Bäume schützen uns vor der Sonne ", erklärte die 18jährige Esther Geffrarddie bereits sehr aktiv in der Baumschule mitarbeitet. "Manchmal machen wir aus dem Holz Holzkohle, aber wir ersetzen, was wir abholzen immer durch mehr Bäume", betont Sultamène Fervilus, ein 40 Jahre alter Bewohner von Valeureux und er fügt hinzu, dass er um sein Haus viele Bäume hätte, denn eine gesunde Umwelt reduziere auch das Risiko von Krankheiten.

An der Gemeinschaftsschule von Valeureux, geleitet vom Vorstand des Kommunalbereiches, Ovilamar Monert werden die Schüler zum Thema Umwelt ausgebildet. "Wir glauben, dass diese Kurse sehr wichtig sind ", erklärte der Leiter der Gemeinde. Manchmal werden Wiederaufforstungstage für die gesamte Schule organisiert. Auf diese Weise hat die Gemeinde auch den Mount Séjour wieder aufgeforstet.